Mail Google+ Per WhatsApp empfehlen
Mail Google+ Per WhatsApp empfehlen
Logo only use for Print

Was sind anionische Tenside?

Um 2.500 v. Chr. wurde erstmals über das Verkochen von Olivenöl mit Holzasche (Pottasche) berichtet. Dadurch entstand eine seifenähnliche Verbindung. Also anionische Tenside der ersten Stunde.

Was sind Tenside?

Tenside bewirken, dass sich zum Beispiel Fett in Wasser löst. Man spricht daher auch von „waschaktiven Substanzen“. Nichtionische und anionische Tenside sind die beiden wichtigsten Gruppen von Tensiden. In Spülmitteln sorgen sie dafür, dass sich Fett von Geschirr rückstandlos abwaschen lässt. Und das funktioniert so: Ein Tensidmolekül besteht aus einem „wasserliebenden“ (hydrophilen) Kopf und einem „wasserabweisenden“ (hydrophoben) Schwanz. Die hydrophoben Enden lagern sich leicht an Fett und Schmutzpartikel o.ä. an, sodass sich darum eine Art „Tensidhülle“ bildet. Die hydrophilen Enden der Moleküle hingegen ragen nach außen, also ins Spül- oder Putzwasser hinein. Auf diese Weise werden „Fetttröpfchen mit Tensidhüllen“ erzeugt und so quasi wasserlöslich gemacht. Nichtionische und anionische Tenside unterscheiden sich durch ihre Beschaffenheit und ihre Eigenschaften.

Was sind anionische Tenside?

Der Kopf eines Tensidmoleküls besteht aus geladenen Teilchen. Anionische Tenside besitzen einen negativ geladenen Kopf. Seife ist das wohl bekannteste anionische Tensid. Am häufigsten verwendet werden jedoch anionische Tenside, die einfach besser waschen. Seit den 1950er Jahren sind dies zum Beispiel die linearen Alkylbenzolsulfonate (LAS) oder Fettalkoholsulfate (FAS). Diese werden größtenteils aus Erdöl gewonnen.

Nachhaltigkeit 2.0

Die Kraft der Natur nutzen, nachhaltige Materialkreisläufe schaffen und Recyclingverfahren effektiver machen. Das sind die Ziele der Initiative Frosch. Das Unternehmen Werner & Mertz zeigt, was Innovation und Überzeugung so erfolgreich macht und was sich hinter der neuen Nachhaltigkeit verbirgt.

Ausgezeichneter Umweltschutz

Bei Werner & Mertz wird der Umweltschutz schon immer groß geschrieben. Das Unternehmen denkt und handelt ganzheitlich nachhaltig. Und die Ansprüche an das eigene Verhalten sind hoch. Deshalb betreibt Werner & Mertz seit vielen Jahren aktives Umweltmanagement. Zertifiziert und mehrfach ausgezeichnet.

Und was sind nichtionische Tenside?

Anionische Tenside haben einen positiv geladenen Kopf - bei nichtionischen Tensiden tragen die Köpfe keine Ladung. Zu ihnen zählen auch die so genannten Zucker-Tenside, die vollständig auf der Grundlage nachwachsender Rohstoffe hergestellt werden können. Sie sind in vieler Hinsicht attraktiver als anionische Tenside und erfreuen sich daher einer zunehmenden Beliebtheit. Sie sind weniger härteempfindlich, hautfreundlicher, nicht toxisch und vollständig biologisch abbaubar.

Initiative Frosch: Tenside aus heimischem Anbau

Viele anionische Tenside werden überwiegend auf Erdöl-Basis hergestellt. Verantwortungsvolle Unternehmen entwickeln daher Alternativen. Die Firma Werner & Mertz steht mit der Marke Frosch schon seit 1986 für Umweltschutz und nachhaltiges Handeln. Bei der Herstellung seiner Frosch- und green-care-Produkte verzichtet das Unternehmen daher weitestgehend auf anionische Tenside auf Erdöl-Basis und verwendet stattdessen Tenside auf Basis von Pflanzenöl. Weltweit werden diese in erster Linie aus Palmöl hergestellt. Doch auch da hat das innovative Familienunternehmen eine bessere Idee: Werner & Mertz setzt auf die heimische Ölpflanze Raps und unterstreicht damit einmal mehr seinen ganzheitlich nachhaltigen Ansatz!

Goto Top