Logo only use for Print

EMAS – freiwillig nachhaltig

EMAS bedeutet aktives Umweltmanagement im Unternehmen.

Das „Eco-Management and Audit Scheme“ (EMAS) ist das Umweltmanagementsystem der Europäischen Union. Es steht für freiwilliges Umweltmanagement und eine damit verbundene Umweltbetriebsprüfung. Entwickelt wurde es schon 1993 - für Unternehmen, die ihre Umweltleistung verbessern wollten. So wie Werner & Mertz. Die Firma will damit aber nicht nur ökologische Nachhaltigkeit umsetzen. Auch den Verbrauchern soll damit mehr Transparenz und Überprüfbarkeit geboten werden.

Wie funktioniert EMAS?

Ein Umweltmanagementsystem dient der systematischen Planung, Durchführung und Kontrolle von Umweltschutzmaßnahmen, Verhaltens- und Verfahrensweisen.

Dazu werden Regeln, Vorgaben und Indikatoren festgelegt, die regelmäßig überprüft werden. Sowohl intern, als auch durch unabhängige externe Prüfer. Neben den übergeordneten internationalen Standards gibt es auch noch weitere, jedoch sehr spezielle Ansätze für bestimmte Branchen (z.B. Tourismus).

Nachhaltigkeit 2.0

Die Kraft der Natur nutzen, nachhaltige Materialkreisläufe schaffen und Recyclingverfahren effektiver machen. Das sind die Ziele der Initiative Frosch. Das Unternehmen Werner & Mertz zeigt, was Innovation und Überzeugung so erfolgreich macht und was sich hinter der neuen Nachhaltigkeit verbirgt.

Effektives Recycling

Bisher wird das Potential aus dem Gelben Sack kaum genutzt. Die Recyclat-Initiative von Werner & Mertz will das ändern. Das Unternehmen wirbt für den Einsatz innovativer Recyclingverfahren, mit denen das Material aus dem Gelben Sack für die Herstellung neuer Verpackungen nutzbar gemacht werden kann. Lesen Sie hier, wie das geht.

Ständig verbesserter Umweltschutz

Das „Eco-Management and Audit Scheme“ ist etwas Besonderes. Es gilt im globalen Vergleich als das anspruchsvollste und umfassendste System für nachhaltiges Umweltmanagement. Geprüft werden die Bereiche: Energieeffizienz, Materialeffizienz, Wasser, Abfall, biologische Vielfalt und Emissionen. Das System erfüllt alle Anforderungen der DIN ISO 14001. Doch mit EMAS wird vor allem die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung eines Unternehmens zertifiziert. Denn das Engagement der Teilnehmer geht weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Gemessen wird die Verbesserung der Umweltleistung anhand gewisser Kernindikatoren, die in einer Verordnung festgehalten sind. Dieselben Messgrößen werden unter anderem auch in den Berichten des Statistischen Bundesamtes über die nachhaltige Entwicklung in Deutschland verwendet. Eine Dokumentation dieser Indikatoren über mehrere Vergleichszeiträume hinweg, machen Verbesserungen und Trends sichtbar. Die Ziele, die sich die Unternehmen selbst stecken, werden sodann regelmäßige geprüft. Sowohl intern, als auch durch externe Umweltgutachter.

Zertifizierung

Um zertifiziert werden zu können, müssen die Teilnehmer ihre Ziele veröffentlichen und prüfen lassen. Das geschieht einmal im Jahr mittels der Umwelterklärung. Bewertet werden die Ergebnisse von unabhängigen Gutachtern. Sie garantieren, dass sich die Teilnehmer an alle Umweltvorschriften halten. Erst nach erfolgreicher Überprüfung darf das offizielle Logo verwendet werden.

Das EMAS-Logo

Mit diesem Logo kann das Engagement nach außen dokumentiert werden. Seit dem 11. Januar 2010, gibt es nur noch eine Version des Logos mit dem Zusatz "geprüftes Umweltmanagement".

EMAS: Die europäische Auszeichnung für Nachhaltigkeit

Erfolgreiches Umweltmanagement im Unternehmen

Vergessen sie ihre Mitarbeiter nicht! Wenn EMAS erfolgreich im Unternehmen installiert werden soll, muss es im Alltag auch „gelebt“ werden. Die Belegschaft sollte also von Beginn an über die Prozesse informiert und involviert werden.

EMAS baut auf Transparenz und Ehrlichkeit. Das bedeutet, offen und ehrlich zu kommunizieren. Die Belange aller Anspruchsgruppen (Stakeholder) sollten berücksichtigt werden. Idealerweise fließen sie in die Prozesse des Umweltmanagements mit ein. Denn so wird das Engagement des Unternehmens gestärkt und sowohl intern als auch in der Öffentlichkeit als glaubwürdig wahrgenommen.

Ein Umweltmanagementsystem gilt für das gesamte Management. Es kann nicht isoliert behandelt werden und muss in die vorhandenen Strukturen integriert werden. Schließlich geht es um ökologische, ökonomische und soziale Faktoren, die das gesamte Unternehmen betreffen.

Prominente Initiative für mehr Umweltschutz

In der internetgestützten Werbekampagne "Wir für EMAS" sprechen sich prominente Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Gesellschaft dafür aus, das System weiter zu stärken und bekannt zu machen. In diesem Rahmen sagt Reinhard Schneider, Geschäftsführer bei Werner & Mertz: » Mit EMAS, der umfassendsten und anspruchsvollsten Umweltzertifizierung, können wir belegen, wie konsequent unsere Nachhaltigkeitsphilosophie auch tatsächlich in unserem Unternehmen gelebt wird. Damit leistet EMAS einen starken Beitrag zur weiteren Vertiefung des hohen Vertrauens unserer Kunden in unsere Produkte. «

Goto Top