Der Recyclingcode Ein Dreieck für die Nachhaltigkeit

Hochwertiges Recycling braucht sortenreines Material. Worauf es bei der richtigen Mülltrennung wirklich ankommt, zeigt uns der Recyclingcode.

Auf Produktverpackungen gibt es heutzutage viel zu entdecken. Von Klimaschutz bis plastikfrei verkünden entsprechende Siegel dort alles mögliche. Eine der aufschlussreichsten Kennzeichnung für den Umweltschutz findet man aber oft erst auf den zweiten Blick: den Recyclingcode.

Was ist der Recyclingcode?

Das Symbol des Recyclingcodes besteht aus drei Pfeilen, die zusammen ein Dreieck bilden. Die Zahl in der Mitte des Dreiecks gibt an, aus welchem Material ein Produkt oder eine Verpackung besteht. Die Codes 01-07 stehen für Kunststoffe, 20-22 für Papiersorten, 40 und 41 für Metalle. Organische Stoffe haben die Nummern 50, 51, 60 und 61. 70 bis 73 stehen für Glas.

Buchstabenkürzel unter dem Dreieck zeigen zusätzlich die Wertstoffgruppe an. Recyclingcodes finden sich vor allem auf Verpackungen, aber nicht nur. Batterien tragen etwa die Nummern 08 bis 14 und 19.

Anteile der Kunststoff-typen und Recyclingcodes in Deutschland

Warum ist der Code für das Recycling wichtig?

Die Codes erleichtern Recyclingunternehmen, Müll nach Materialsorten zu trennen. Besonders wichtig ist das für das Recycling von Kunststoffverpackungen, denn nur sortenreiner Abfall wird zu hochwertigem Recyclat, das wieder für Verpackungen genutzt werden kann.

Der Grund ist simpel: schmilzt man bei der Wiederverwertung verschiedene Plastiksorten zusammen, verschlechtert das die Qualität des Materials. Nach ein paar Wiederholungen taugt dieses minderwertige Mischplastik gar nichts mehr und wird verbrannt. Doch nicht auf allen Verpackungen findet sich ein Recyclingcode. Das liegt daran, dass die Kennzeichnung für Hersteller nicht verpflichtend ist.

Was bringt Verbraucherinnen und Verbrauchern der Recyclingcode?

Auch im Haushalt kann der Recyclingcode hilfreich sein. Die meisten wissen, dass Verpackungen in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne gehören. Aber was ist mit dem Trinkbecher aus Hartplastik? Ein Blick auf die Unterseite der Becher offenbart ein Dreieck mit einer 05. Also bloß nicht in den Restmüll! Die 05 steht für den recycelbaren Kunststoff Polypropylen (PP). Da der Becher keine Verpackung ist, kommt er zwar nicht in den Gelben Sack, sollte aber, je nach lokalem Sammelsystem, in der Wertstofftonne, im Wertstoffcontainer oder im Wertstoffhof entsorgt werden.

Beim Einkauf ist das Dreieck ebenfalls ein guter Ratgeber. Wer nachhaltig einkaufen will, sollte etwa auf Verbundstoffe (80-98) verzichten, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen und daher kaum recycelbar sind.